Startseite Fotogalerie Suchergebnisse

Fotogalerie

Fotos Beijing .Beijing

Beijing bedeutet auf Deutsch nördliche Hauptstadt., wird gewöhlich von Ausländer als „Peking genannt. Sie war frher die Hauptstadt von 6 Dynastien, und ist heute noch die Hauptstadt der VR Chinas. Mit vielen historischen Hinterlassenschaften wie der Großen Mauer, dem Kaiserpalast usw. wird Beijing besonders von fremden Touristen beliebt.

Grosse Mauer  ( Changcheng ) »

Die Grosse Mauer
( 7 ) Photos

Die gut erhaltenen Abschnitte der Grossen Mauer bei Beijing sind die berühmtesten Touristenziele in China. Diese Abschnitte sind hauptsächlich Mauerreste aus der Zeit der Ming-Dynastie (1368-1644), einer Periode gewaltiger Bautätigkeit. Zu den wichtigsten Abschnitten gehören Badaling, Simatai, Jinshaling, Mutianyu, Gubeikou, Huanghuacheng und Jiankou (= Pfeilkerbe).

Lamakloster Yonghe  ( Yonghegong ) »

Lamatempel
( 8 ) Photos

Der Lamatempel Yonghegong ist ein bekannter Tempel des Gelbmützenordens, ursprünglich erbaut im Jahr 1694 als Residenz des Qing-Kaisers Yongzheng, ehe er auf den Thron kam, und später in Yonghegong umbenannt. Nach dem Tod des Kaisers im Jahr 1735, wurde der Sarg im Tempel untergebracht. 1744 wurde die Anlage in ein Lamakloster verwandelt und bot Wohnraum für Mönche aus Tibet und der Mongolei.

Hutong Tour  ( Hutong ) »

Hutong Tour
( 11 ) Photos

Die Hutongs in Beijing sind Gassen, welche durch Reihen von Siheyuan, den traditionellen Atriumhäusern gebildet werden. Viele Wohngebiete entstanden dadurch, dass ein Siheyuan sich an den nächsten anschloss, wodurch allmählich ein Hutong entstand, und sich dann ein Hutong an den anderen reihte. Der Begriff Hutong bezieht sich auch auf solche Wohngebiete.

Lugou-Brücke  ( Lugouqiao ) »

Lugou-Brücke
( 5 ) Photos

Die Lugou-Brücke ist unter anderem bekannt, weil sie von dem venezianischen Reisenden Marco Polo bei seinem Besuch in China im 13. Jahrhundert hoch gepriesen wurde (später war die Brücke in Europa schlicht als Marco-Polo-Brücke bekannt), und auch wegen des Zwischenfalls der Marco-Polo-Brücke, der den Beginn des sino-japanischen Krieges kennzeichnet.

Grosse Mauer in Simatai  ( Simatai Changcheng ) »

Die Große Mauer bei Simatai
( 5 ) Photos

Die Grosse Mauer bei Simatai bietet exquisite Details und im Ganzen einen grossartigen Anblick. Dies ist der einzige Teil der Grossen Mauer, bei dem die Originaldetails aus der Zeit der Ming-Dynastie gut erhalten sind. Dieser Abschnitt basiert auf Entwürfen und entstand unter der Aufsicht des berühmten Generals Qi Jiguang während der Wanli-Periode. Sie zeigt einerseits eine Reihe von typischen Charakteristika der Zehntausendmeilenmauer und andererseits einzigartige Eigenschaften.

Sommerpalast  ( Yiheyuan ) »

Sommerpalast
( 4 ) Photos

Am auffälligsten sind beim Sommerpalast sicher der Langlebigkeitshügel (60 m hoch) und der Kunming-See. Dieser hat eine Ausdehnung von 2,9 qkm, von denen drei Viertel mit Wasser bedeckt sind. Der zentrale Kunming-See mit einer Fläche von 2,2 qkm ist vollkommen künstlich, und aus der ausgegrabenen Erde wurde der Langlebigkeitshügel aufgetürmt. Auf den 7.000 qm der Anlage finden sich verschiedene Paläste, Gärten und andere architektonische Strukturen im klassischen Stil.

Himmelstempel  ( Tiantan ) »

Himmelstempel
( 4 ) Photos

Laut der uralten kosmologischen Theorie kann der Himmelstempel dazu beitragen, die Legitimität des Kaisers als Führer eines feudalen Systems mit einem himmlischen Mandat zu stärken. Durch Gebete und Opfergaben erflehte der Kaiser alljährlich eine gute Ernte.

Verbotene Stadt  ( Zijincheng ) »

Die Verbotene Stadt
( 22 ) Photos

Der Bau des Palastes begann 1406 und endete 1420. Der ganze Palastkomplex besteht aus 980 Gebäuden mit insgesamt 8.707 Räumen und erstreckt sich über ein Areal von 720.000 qm. Die Verbotene Stadt wird umgeben von einer 7,9 m hohen Stadtmauer und einem 6 m tiefen Graben. Beide dienten sowohl der Verteidigung als auch der Stabilisierung der Palastanlage. Die Architektur ist traditionell chinesisch und hat kulturelle und architektonische Entwicklungen in Ostasien und darüber hinaus stark beeinflusst. Die Verbotene Stadt, UNESCO-Weltkulturerbe seit 1987, ist die grösste Ansammlung gut erhaltener antiker Holzbauwerke in der Welt.

Ming-Gräber  ( Ming Ling ) »

Ming Gräber
( 4 ) Photos

Hier handelt es sich um eine Ansammlung von Gräbern der Ming-Dynastie (1368-1644), einschliesslich 13 kaiserlicher Mausoleen, sieben Konkubinengräbern und eines Grabes für Eunuchen. Da es sich um eine Grabstätte für dreizehn Kaiser handelt, ist die Anlage zu Weltruhm gelangt. Sie erstreckt sich über mehr als 120 qkm am Fuss der Yan-Berges und macht wirklich einen spektakulären Eindruck. Sie ist UNESCO-Weltkulturerbe seit 2003.

Dazhong-Tempel  ( Dazhong Si ) »

Dazhong Tempel
( 4 ) Photos

Die riesige Yong-Le-Glocke, die grösste Glocke Chinas, hergestellt im ersten Regierungsjahr des Kaisers Yong Le aus der Neunten Dynastie, blickt auf eine Geschichte von rund 500 Jahren zurück. Damals wurde sie „Hua Yan“ = üppige oder kostbare Glocke genannt. Da sie besonders umfangreich ist, nennt man sie auch die Riesenglocke. Sie wiegt 46,5 t, ist 6,75 m hoch und hat einen Durchmesser von 3,3 m. Innen und aussen findet sich klar lesbar gegossen eine buddhistische Inschrift und zwar das Avatamsaka-Sutra in chinesischen Schriftzeichen.

Der Heilige Weg  ( Shenlu ) »

Der heilige Weg
( 3 ) Photos

Der Heilige Weg ist Teil der Ming-Grabanlage. Es handelt sich hierbei um einen langen, kerzengeraden Weg, flankiert zunächst von Statuen von Regierungsbeamten der damaligen Zeit und dann von Tieren. Am Ende des Weges findet sich ein Pavillon, der eine Steintafel schützt.

Tiananmen-Platz (Platz des Himmlischen Friedens)  ( Tiananmen ) »

Platz des Himmlischen Friedens
( 4 ) Photos

Dies ist ein riesiger Platz nahe dem Stadtzentrum von Beijing. Er wurde benannt nach dem Tiananmen (dem Tor des Himmlischen Friedens) im Norden, das ihn von der Verbotenen Stadt trennt.

Wangfujing-Strasse  ( Wangfujing Dajie ) »

Wangfujing Strasse
( 4 ) Photos

Grösstenteils ist die Strasse eine Fussgängerzone, und häufig ist sie in voller Breite sehr belebt. Seit der Mitte der Ming-Zeit hat es hier Handelsbetrieb gegeben. Unter der Qing-Dynastie wurden hier acht aristokratische Anwesen und eine Residenz für eine Prinzessin gebaut, bald nachdem hier eine Süsswasserquelle entdeckt worden war. Von da erhielt die Strasse ihren Namen: Wang Fu bedeutet aristokratische Residenz und Jing bedeutet Quelle. Seit 1903 gibt es den Dong-An-Markt.

Mehr über Tourismus in Beijing